Zu Produktinformationen springen
1 von 6

Gegen Zecken, Flöhe und fliegende Insekten

FRONTLINE Tri-Act für Hunde L | von 20 bis 40 kg - 6 St.

FRONTLINE Tri-Act für Hunde L | von 20 bis 40 kg - 6 St.

Normaler Preis €58,99*
Normaler Preis €76,04 * Verkaufspreis €58,99*
Sale Ausverkauft
inkl. MwSt.
Lieferung in 1-3 Werktagen
Verkauf & Versand durch apodiscounter
PZN: 16359909

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Tierärztin, Ihren Tierarzt oder in Ihrer Apotheke.

FRONTLINE Tri-Act für Hunde bietet umfassenden Parasitenschutz für deinen Hund. Mit kombiniertem Zecken- und Flohschutz und zusätzlichem Schutz gegen fliegende Insekten wie Sandmücken, Stechmücken und Stechfliegen. Vertraue auf die wissenschaftlich bewiesene Wirksamkeit und schütze deinen treuen Begleiter zuverlässig.

Produktdetails

Zur Behandlung von Hunden gegen Floh-, Zeckenbefall und fliegende Insekten

Wirkt zuverlässig:

Zecken, Flöhe und fliegende Insekten werden wirksam abgetötet

Wirkt schützend:

Die Wirkung tritt ein, wenn der Parasit die Haut berührt – die Parasiten werden innerhalb kürzester Zeit unschädlich gemacht

Wirkt verträglich:

Die Wirkstoffe werden in den obersten Hautschichten des Hundes gespeichert

Zusammensetzung

Wirkstoffe:

270,4 mg Fipronil

2019,2 mg Permethrin

Hilfsstoffe:

4,500 mg Butylhydroxytoluol

Polysorbat 80

Anwendung & Dosierung

Dosierungsanleitung mit Art und Dauer der Anwendung:

Zum Auftropfen auf die Haut.
Die Anwendung dieses Tierarzneimittels sollte auf einem bestätigten Befall oder dem Risiko eines Befalls mit Flöhen und/oder Zecken beruhen, wenn gleichzeitig eine repellierende Wirkung  (Verhinderung der Blutaufnahme) gegen Sandmücken, Stechfliegen und/oder Stechmücken erforderlich ist. Abhängig vom Infestationsdruck der Ektoparasiten kann eine wiederholte Behandlung erforderlich sein. In solchen Fällen sollte der Abstand zwischen 2 Behandlungen mindestens 4 Wochen betragen.

Hinweise für die richtige Anwendung:

Das Tierarzneimittel sollte an zwei Stellen aufgetragen werden, die für den Hund nicht erreichbar sind, sodass sie nicht abgeleckt werden können. Diese befinden sich am Ansatz des Nackens vor den Schulterblättern und in der Mitte des Nackens zwischen Schädelbasis und Schulterblättern. Entnehmen Sie die Blister aus der Verpackung und trennen Sie einen Blister ab. Schneiden Sie den Blister entlang der gepunkteten Linie mit einer Schere auf oder falten Sie die markierte Ecke des Blisters und ziehen die Folie ab. Halten Sie die Pipette aufrecht und vom Gesicht und Körper entfernt. Schneiden Sie die Spitze der Pipette mit einer Schere ab. Das Fell des Tieres scheiteln, bis die Haut sichtbar wird. Setzen Sie die Spitze der Pipette auf die Haut auf und drücken Sie die Hälfte des Pipetteninhaltes am Nacken in der Mitte zwischen der Schädelbasis und den Schulterblättern aus. Wiederholen Sie diesen Vorgang am Ansatz des Nackens vor den Schulterblättern, um die Pipette vollständig zu entleeren. Stellen Sie sicher, dass die Lösung direkt auf die Haut und nicht auf das Fell aufgetragen wird.

Überdosierung:

Die Verträglichkeit des Tierarzneimittels wurde bis zum 5-fachen der Maximaldosis bei gesunden erwachsenen Hunden und bei Welpen nachgewiesen. Vorübergehend können milde neurologische Symptome, Erbrechen und Diarrhö auftreten, die für gewöhnlich innerhalb von 1-2 Tagen ohne Behandlung wieder abklingen. Die Tiere sollten immer mit der korrekten Pipettengröße gemäß ihrem Körpergewicht behandelt werden.

Besondere Warnhinweise für jede Zieltierart:

Es kann zum Ansaugen einzelner Zecken oder zu Stichen einzelner Stechmücken oder Sandmücken kommen. Unter ungünstigen Bedingungen kann daher eine Übertragung von Krankheitserregern durch diese Arthropoden nicht völlig ausgeschlossen werden. Einzelne Zecken können sich innerhalb der ersten 24 Stunden nach einem Befall anheften und wieder abfallen. Es ist möglich, dass nicht alle Zecken, die zum Zeitpunkt der Behandlung bereits vorhanden sind, innerhalb von 48 Stunden abgetötet werden. Ein sofortiger Schutz gegen Sandmückenstiche ist nicht belegt. Um das Risiko einer Infektion mit Leishmania infantum durch Übertragung von Sandmücken (Phlebotomus perniciosus) zu verringern, sollten behandelte Hunde während der ersten 24 Stunden nach der initialen Behandlung in einer geschützten Umgebung gehalten werden. Das Tierarzneimittel bleibt gegen Flöhe wirksam, auch wenn das Tier gelegentlich durch Schwimmen oder Baden nass wird. Jedoch sollten Hunde innerhalb von 48 Stunden nach der Behandlung nicht schwimmen oder shampooniert werden. Häufiges Schwimmen oder Anwenden von Shampoo bei behandelten Hunden sollte vermieden werden, da dies die Aufrechterhaltung der Wirksamkeit verringern kann. Um einen erneuten Befall durch frisch geschlüpfte Flöhe zu reduzieren, wird empfohlen, alle im Haushalt lebenden Hunde zu behandeln. Andere, im gleichen Haushalt lebende Tiere sollten ebenfalls mit einem geeigneten Tierarzneimittel behandelt werden. Um den Infestationsdruck aus der Umgebung weiter zu reduzieren, kann zusätzlich eine Umgebungsbehandlung gegen adulte Flöhe und deren Entwicklungsstadien empfohlen werden.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung bei Tieren:

Da keine Studien für Hunde vorliegen, die jünger als 8 Wochen sind oder ein Körpergewicht von unter 2 kg haben, wird die Behandlung solcher Hunde nicht empfohlen.
Es sollte darauf geachtet werden, dass das Tierarzneimittel nicht in Kontakt mit den Augen des Hundes gelangt. Es ist sicher zu stellen, dass das Tierarzneimittel an einer Stelle aufgetragen wird, die das Tier nicht ablecken kann und dass andere Tiere die behandelten Stellen nicht ablecken. Da Katzen bedingt durch ihren besonderen Stoffwechsel manche Substanzen, einschließlich Permethrin, nicht metabolisieren können, kann das Tierarzneimittel bei dieser Tierart möglicherweise tödliche Krämpfe auslösen. Bei versehentlichem Hautkontakt sollte die Katze mit Shampoo oder Seife gewaschen und umgehend ein Tierarzt aufgesucht werden. Um einen versehentlichen Kontakt von Katzen mit dem Tierarzneimittel zu verhindern, sollten behandelte Hunde von Katzen ferngehalten werden, bis die Applikationsstelle trocken ist. Es ist wichtig, sicherzustellen, dass Katzen die Applikationsstelle eines zuvor mit dem Tierarzneimittel behandelten Hundes nicht ablecken können. Sollte dies doch geschehen sein, sollte umgehend ein Tierarzt aufgesucht werden. Nicht bei Katzen und Kaninchen anwenden.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für den Anwender:

Für Tiere.
Dieses Tierarzneimittel kann Haut- und Augenreizungen verursachen. Daher sollte der Kontakt mit der Haut und den Augen vermieden werden. Die Pipette nicht in der Nähe des Gesichtes oder in Richtung auf das Gesicht hin öffnen. Bei Augenkontakt oder falls die Augen während der Behandlung gereizt werden, sollten die Augen umgehend mit reichlich Wasser gespült werden. Falls die Augenreizung bestehen bleibt, sollte ärztlicher Rat eingeholt werden. Bei Hautkontakt oder falls die Haut während der Anwendung gereizt wird, sollte die Stelle umgehend mit reichlich Seife 
und Wasser gewaschen werden. Falls die Hautreizung bestehen bleibt, sollte ärztlicher Rat eingeholt werden. Menschen, bei denen eine Überempfindlichkeit gegenüber Fipronil und/oder Permethrin bekannt ist, sollten den Kontakt mit dem Tierarzneimittel vermeiden. Ein Verschlucken des Tierarzneimittels ist gefährlich. Der Hand-Mund-Kontakt sollte vermieden werden. Während der Anwendung nicht rauchen, trinken oder essen. Nach Gebrauch Hände waschen. Bei versehentlichem Verschlucken sollte der Mund ausgewaschen werden und ärztlicher Rat eingeholt werden, falls Unwohlsein besteht. Da N-Methylpyrrolidon nach erheblichem Kontakt fötotoxisch und teratogen sein kann, sollten schwangere Frauen bei der Anwendung Handschuhe tragen, um den Kontakt mit dem Tierarzneimittel zu vermeiden. Behandelte Tiere sollten nicht angefasst werden, und Kinder sollten nicht mit ihnen spielen, bevor die Applikationsstelle trocken ist. Deshalb empfiehlt es sich, Hunde nicht während des Tages, sondern in den frühen Abendstunden zu behandeln. Frisch behandelte Tiere sollten nicht bei den Besitzern, insbesondere Kindern, schlafen. Zur Aufbewahrung die Pipetten in der Originalverpackung belassen. Gebrauchte Pipetten sind unverzüglich zu beseitigen, so dass erneuter Zugang ausgeschlossen ist.

Andere Vorsichtsmaßnahmen:

Das Tierarzneimittel kann im Wasser lebende Organismen schädigen. Behandelte Hunde sollten für 2 Tage nach der Applikation keinen Zugang zu Gewässern haben.

Trächtigkeit und Laktation:

Laboruntersuchungen mit Fipronil und Permethrin ergaben keine Hinweise auf teratogene oder embryotoxische Wirkungen. Die Sicherheit des Tierarzneimittels während Trächtigkeit und Laktation wurde nicht überprüft. Nach wiederholtem Kontakt mit hohen Dosen N-Methylpyrrolidon, einem sonstigen Bestandteil des Tierarzneimittels, wurden bei Labortieren fötotoxische und teratogene Wirkungen gezeigt. Nur anwenden nach entsprechender Nutzen-Risiko-Bewertung durch den behandelnden Tierarzt.

Vollständige Details anzeigen

Image with text

Pair text with an image to focus on your chosen product, collection, or blog post. Add details on availability, style, or even provide a review.

Button label
:

Häufige Fragen

Wie wirkt Frontline Tri-Act?

FRONTLINE TRI-ACT wird an zwei für den Hund unerreichbaren Stellen im Nacken des Hundes aufgetragen. Von dort aus verteilt sich der Wirkstoff mit dem natürlichen Talgfilm der Haut über die gesamte Körperoberfläche des Vierbeiners und wirkt wie ein äußerer, unsichtbarer Schutzmantel gegen Zecken, Flöhe & fliegende Insekten. Denn: Wenn die Parasiten mit dem Wirkstoff in FRONTLINE TRI-ACT in Berührung kommen, macht der es ihnen so richtig unbequem – und sie fallen von selbst wieder ab. So werden Parasiten schon vor dem Stich abgewehrt. Und wenn es Zecke oder Floh doch einmal auf unseren Vierbeiner geschafft hat, macht FRONTLINE TRI-ACT diese bereits innerhalb kurzer Zeit unschädlich.

Wie wende ich Frontline Tri-Act an?

1. Schritt: Entnehmen Sie eine Pipette aus der
Packung. Halten Sie die Pipette aufrecht und schneiden Sie die Spitze der
Pipette mit einer Schere ab.

2. Schritt: Scheitel das Fell deines Hundes an zwei Stellen
im Nacken, bis die Haut sichtbar ist. Setze nun die Pipettenspitze direkt auf
die Haut und verteile den flüssigen Wirkstoff jeweils zur Hälfte auf die zwei
Stellen.

3. Schritt: Frontline Tri-Act verteilt sich nun von den
behandelten Stellen innerhalb von 1-2 Tagen über die gesamte Hautoberfläche.
Nach 2 Tagen ist dein Hund vollständig geschützt!

Wie oft sollte ich Frontline Tri-Act anwenden?

FRONTLINE TRI-ACT sollte regelmäßig monatlich angewendet werden, um den Schutz gegen Zecken, Flöhe und fliegende Insekten das ganze Jahr über aufrechtzuerhalten.

Wie lange kann ich meinen Hund nach der Gabe eines Floh-oder Zeckenmittels nicht streicheln?

Warten Sie nach der Anwendung von FRONTLINE TRI-ACT, bis die entsprechende Stelle im Hundenacken vollständig getrocknet ist, bevor Sie das Tier dort streicheln, damit sich die enthaltenen Wirkstoffe ausreichend verteilen können. Um sicherzustellen, dass genügend Lösung mit dem Talgfilm über die Haut des Hundes transportiert werden kann, sollten frisch behandelte Hunde daher in der ersten Nacht nicht in engem Kontakt bei Menschen (Besitzer und Besitzerinnen der Hunde sowie Kinder) schlafen. Nach Abtrocknen der Applikationsstelle ist ein Kontakt unbedenklich.